Blogparade, Essen, Rezepte, Süßes

Apfel-Zupfbrot mit Zimt {zuckerfrei & vegan}

Zupfbrot oder auch Pull-Apart-Bread habt Ihr noch nicht gehört geschweige denn ausprobiert? Na dann wird es aber Zeit! Das Zupfbrot ist leichter zubereitet als man es vermutet. Es kann in herzhafter oder süßer Variante gebacken werden. Für Euch gibt es heute erstmal die süße Variante mit Äpfeln und Zimt, eine herzhafte Variante folgt aber noch.

Das Apfel-Zupfbrot ist innen super weich und fluffig, durch die Äpfel bekommt Ihr noch einen saftigen Geschmack hinein und die äußere Kruste ist leicht kross. Besser geht es ja wohl gar nicht oder? Das Zupfbrot könnt Ihr super als Frühstück, zum Brunchen oder als Beilage essen. Die süße Variante wird normalerweise mit Zucker zubereitet, wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, bin ich eher nicht so der Zuckerfan, deshalb habe ich den Zucker kurzerhand durch eine selbsthergestellte Dattelpaste ausgetauscht. Die könnt Ihr übrigens auch ganz easy selbst Zuhause zubereiten. Ihr benötigt dafür lediglich Datteln und Wasser. Das genaue Rezept für die Dattelpaste oder auch Dattelsüße findet Ihr hier. So nun aber zum Rezept.

Das braucht Ihr für das Apfel-Zupfbrot:

– 375 g Mehl (z.B.  Roggenmehl, Ihr könnt aber auch anderes verwenden)

 – Dattelpaste (aus 10 Datteln und Wasser)

– 1 EL Kartoffelmehl (Speisestärke)

– 1 Päckchen Trockenhefe

– 1/2 Teelöffel Salz

– 60 g Butter (z.B. die von Alsan)

– 80 ml Pflanzenmilch (ich habe Kokosmilch verwendet)

– 150 ml Wasser

– 1 Eiersatz (z.B. das hier*)

– ca. 1TL Vanille* gemahlen

– 2 Teelöffel Zimt

– 2 EL Ahornsirup

– 3 Äpfel

Zubereitung Apfel-Zupfbrot:

Die Datteln für ungefähr 2 Stunden in etwas Wasser einweichen (oder Ihr verwendet frische Datteln, dann müsst Ihr sie nur mit Wasser pürieren). Ein wenig von der Flüssigkeit abgießen und mit dem Zerkleinerer zu einer cremigen Paste pürieren. Das genaue Rezept für die Dattelpaste/die Dattelsüße findet Ihr hier

275 gr Mehl, Salz und die Hefe in eine Schüssel geben. Die Butter schmelzen und mit der Dattelpaste zum Mehl in die Schüssel geben. Nach und nach die Milch unterrühren. Vanillepulver dazu geben. Die Speisestärke in 2 EL Wasser auflösen und zum Teig geben. Den Eiersatz ebenfalls (für ein Ei) anrühren und in den Teig gießen. Alles gut verrühren bzw. verkneten. Der Teig sollte noch etwas klebrig sein. 

Eine Schüssel einfetten und den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Zimt mit dem Ahornsirup verrühren. Die Äpfel waschen, schälen und entkernen, danach in kleine Würfel schneiden und mit 90 ml Wasser in einen Topf geben. Köcheln lassen, bis die Äpfel anfangen zu zerfallen, danach mit dem Pürierstab klein pürieren. Die Äpfel ein wenig abkühlen lassen, nun den Zimt-Ahornsirup unter die Äpfel rühren.

Eine Kastenform einfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Hefeteig mit etwas Mehl per Hand kneten und nochmal für 5 min. abgedeckt ruhen lassen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, den Teig erneut durchkneten, (er sollte nun nichtmehr kleben, falls doch, gebt Ihr noch etwas Mehl dazu) zu einem Quadrat ausrollen. Mit einem Pinsel die Äpfel auf dem Teig verteilen. 

Den Teig am besten mit einem Pizzaschneider in gleich große Streifen schneiden, die Streifen übereinander schichten und quer, erneut in Rechtecke zerteilen. Die Teigstücke nun hochkant, nebeneinander in die Kastenform setzen. Das Zopfbrot für ca. 30 – 40 Minuten bei 180°C Grad goldbraun backen. Nach dem Backen gut abkühlen lassen bis Ihr es aus der Form nehmt. 

 Blogparade „Mein liebstes Hefegebäck“

Was ist eigentlich eine Blogparade? Bei einer Blogparade wird von einem Blogger ein bestimmtes Thema vorgegeben, alle Blogger/innen die gerne über das vorgegebene Themengebiet schreiben möchten, können nun mit einem selbst erstellten Beitrag auf Ihrem Blog an dieser Blogparade teilnehmen. So kann man sich super vernetzten und die Leser/innen bekommen über ein Thema ganz unterschiedlich Beiträge von denen sie sich inspirieren lassen können. Super oder?

Mit dem Apfel-Zupfbrot Rezept bin ich diesmal bei der Blogparade „Mein liebstes Hefegebäck“ dabei.

Wenn Ihr noch mehr leckere Hefeteig-Rezepte sucht, schaut unbedingt mal bei Lecker für jeden Tag vorbei, dort findet Ihr alle Rezept die von diesen tollen Blogger/innen eingereicht wurden:

Pull Apart Cake von Ina – Applethree 
Brioch von Anika – Vergissmeinnicht  
Cruffins von Rebecca – Sansanrebecca
Dinkelhörnchen mit Schoko-Karamell-Creme von Kochen und Backen mit Bo: 
Apfelkuchen mit Hefedinkelteig und Wumms von Stephie – kohlenpottgourmet 
Mini Blaubeer-Zimt-Hefeschnecken von Saskia – Makeitsweet.de
Hefeschnecken mit Himbeeren und Schokolade – Naschen mit der Erdbeerqueen  ‎
Focaccia von Barbara – diephotographin
Ciabatta Brot von Franziska Kälin-Wild LiebDings
Poffertjes von Tanja – Liebe & Kochen
 

An InLinkz Link-up

*Affiliate-Link

Previous Post Next Post

You Might Also Like

19 Comments

  • Reply Bo Smint 6. März 2017 at 18:04

    Hallo, Apfelzupfkuchen hört sich lecker an und mit Apfel mag ich eh gerne. Schönes Rezept und tolle Fotos.
    Liebe Grüße
    Bo

  • Reply Susan 5. März 2017 at 23:08

    Liebe Angelique,

    ich liebe es Datteln zum Süßen zu benutzen. Auch wenn ich mal Hunger auf etwas Süßes habe, esse ich einfach eine Dattel und schon bin ich zufrieden. Probiere mal die frischen persischen Datteln, ich glaube die schmecken dir auch. Danke für das leckere Rezept und deine schönen Bilder.

    herzliche Grüße

    Susan

    • Reply Angelique Möltner 8. März 2017 at 7:24

      Hi Susan, stimmt Datteln sind auch super als Snack! 😉 Muss ich mal testen! Danke für den Tipp. LG Angelique

  • Reply MakeItSweet 5. März 2017 at 20:38

    Liebe Angelique,
    dein Apfel-Zupfbrot sieht sehr lecker aus. Apfel und Zimt passen einfach perfekt zusammen!
    Liebe Grüße
    Saskia

  • Reply Ina Apple 5. März 2017 at 10:31

    Maaan dieser saftige Kuchen spricht mich grad unglaublich an! Ich würde so gerne hineinbeissen!!

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:46

      😉 Danke Dir. Leider ist schon alles verputzt, sonst hätte ich Dir ein Stückchen rüber geschubst. 😉

  • Reply Silke H. 5. März 2017 at 9:48

    Ein sehr schönes Rezept und dann noch zuckerfrei und vegan, das spricht mich total an. Liebe Grüße Silke

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:47

      Hi Silke, schön, dass Dir mein Rezept gefällt – freut mich. 😉 LG Angelique

  • Reply Stephie 5. März 2017 at 9:35

    Dattelsüße finde ich eine super Sache- ein Rezept ganz nach meinem Geschmack !
    Lieben Gruß
    Stephie

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:48

      Hi Stephi, danke Dir. Ich versuche ständig Zucker durch „bessere“ Lebensmittel auszutauschen, ich glaube dass ist mir bei diesem Rezept ganz gut gelungen. 😉 LG Angelique

  • Reply diephotographin 5. März 2017 at 9:31

    Kannte Zupfbrot bisher vor allem deftig und salzig, aber als Art Kuchen sieht das ja klasse aus.
    Lieben Gruß | Barbara

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:49

      Hi Barbara, in der herzhaften Variante ist er auch wirklich super lecker! Danke Dir, hat auch klasse geschmeckt. 😉 LG Angelique

  • Reply Patricia 5. März 2017 at 8:13

    In den Zutaten steht „Agavensirup“, bei der Zubereitung aber „Ahornsirup“ – was hast du nun verwendet? Ich hab nämlich nur Agavensirup zu Hause… ?
    Danke schon mal für das Rezept! 🙂
    Liebe Grüße
    Patricia

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:51

      Hi Patricia, oh sorry ich meinte Ahornsirup (Hab es gleich verbessert). Man kann aber sicherlich auch 1:1 Agavensirup verwenden. 😉 Gerne und viel Spaß beim ausprobieren! LG Angelique

  • Reply Sansanrebecca 5. März 2017 at 8:08

    super lecker sieht das aus! Ich nehm ein Stück – Zimt ist ja sowieso mein All-Time-Favourite! 🙂

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:52

      Danke Dir! Ja Zimt geht eigentlich immer, vor allem in Kombi mit etwas süßem 😉 LG Angelique

  • Reply Anika 5. März 2017 at 7:51

    Das sieht ja wirklich sehr lecker aus. Könnte ich glatt mal etwas von probieren.
    Danke, dass du mitmachst!
    Liebste Grüße,
    Anika

    • Reply Angelique Möltner 5. März 2017 at 18:51

      Hallo Anika, Danke Dir! Er war auch wirklich super lecker! Gerne, macht immer wieder Spaß! LG Angelique

    Leave a Reply