Essen, Rezepte

Schneller 5-Minuten Rote-Beete-Brotaufstrich

Zur Abwechslung habe ich heute ein Rote-Beete-Aufstrich für Euch. Er ist ruckzuck zubereitet und schmeckt soooo köstlich, vorausgesetzt, man mag Rote Beete. In den Aufstrichen, die es so im Supermarkt gibt, sind oft Inhaltsstoffe versteckt, die mir nicht so gefallen (Zucker, Farbstoffe, Palmöl, Konservierungsstoffe… um nur ein paar davon zu nennen). Es ist gar nicht so schwer einen Brotaufstrich selber zu machen, deshalb gibt es heute einen Rote-Beete-Brotaufstrich für Euch.

Rote Beete ist gut für die Blutbildung und hat viel Eisen, Vitamine und Folsäure. Wer also an Eisenmangel leidet, sollte nicht an der Wunderknolle vorbei gehen. Viele mögen den erdigen Geschmack der Roten Beete nicht, wenn sie gekocht ist, verflüchtigt sich dieser Geschmack jedoch ein wenig und ein leichter süßlicher Unterton kommt heraus. Dem erdigen Geschmack kann man übrigens mit einem leicht säuerlichem Apfel oder etwas Essig entgegen wirken. Mein Rezept kommt nur mit zwei Zutaten aus und ohne Apfel, wer aber gerne einen gerieben Apfel unterrühren möchte, der sollte das unbedingt tun.

Das braucht Ihr:

 – 30 gr. Rote Beete (vorgekocht)

 – 2 EL Frischkäse

Optional: Gewürze nach Wahl

Zubereitung des Rote-Beete-Brotaufstrichs:

Ich habe es mir ziemlich einfach gemacht und bereits vorgekochte Rote Beete verwendet. Ihr könnt selbstverständlich auch ungekochte verwenden. Diese müsst Ihr dann mit Schale in kochendes Wasser geben und garen lassen. Wichtig ist, dass Ihr die Schale erst nach dem Garen entfern, da die Rote Beete sonst ausblutet und ihre typische Farbe verliert. Nach dem Garen schälen und klein pürieren.

Die bereits vorgekochte Roten Beete in eine Schüssel geben und klein pürieren. Den Frischkäse dazu geben und alles gut verrühren. Fertig! So einfach geht es! 

Wer mag, kann gerne noch Gewürze und/oder Kräuter dazu geben, ich habe auf Salz und andere Gewürze verzichtet, da ich den Eigengeschmack von der Roten Beete sehr mag und weil sich ein wenig Salz bereits im Frischkäse befindet.

Super lecker schmeckt der Aufstrich natürlich auf selbstgebackenem Brot. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Vollkornbrot?

Wie mögt Ihr die Rote Beete am liebsten? Roh, gekocht oder esst Ihr gar keine?

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Hermann 27. Januar 2017 at 19:20

    Wegen besserer Verdaulichkeit ist die (schonend) gekochte Variante vorzuziehen. Von den Nährstoffen ist Rote Beete eine tolle Alternative!

  • Leave a Reply