Body, Hausmittel

Lavendelöl selber machen

Lavendel ist im Sommer finde ich, kaum wegzudenken. Er blüht unglaublich schön und verströmt einen angenehmen Duft. Lavendel kann vielseitig verwendet werden, Ihr findet es in Parfum, ätherischen Ölen, Duftkissen, Massageöl, Shampoos, Cremes, Tee, Insektenabwehr und und und… Ich zeige Euch heute, wie Ihr ganz einfach ein Lavendelöl (zur äußerlichen Anwendung) herstellen könnt.

Bei uns blüht der Lavendel in jeder Ecke im Garten. Er ist nicht nur schön anzusehen, sondern verbreitetet auch einen tollen Duft. Super schön finde ich es auch, dass sich dort immer viele Schmetterlinge und Bienen tummeln!

Lavendelrezepte gibt es auch einige im Netz, ich habe letztes Jahr zum ersten mal Lavendelsirup selbst hergestellt und war wirklich begeistert davon! Leider wandert in den Sirup immer ziemlich viel (weißer) Zucker, aber ihr könnt es auch mit Birkenzucker versuchen, der wesentlich besser für Euch und auch Eure Zähne sein soll. Vielleicht traue ich mich dieses Jahr mal an ein paar Lavendelkekse ran, bevor er wieder abgeblüht ist. Man kann wirklich so einiges mit Lavendel anstellen… Googelt doch ein bisschen mal, wenn Ihr ziemlich viel im Garten habt. Es wäre zu schade ihn einfach verblühen zu lassen. So heute geht es aber um kein Foodrezept, sondern um ein tolles Massageöl.

Es ist kein reines Lavendelöl (das kann nur durch andere aufwendige Verfahren hergestellt werden) aber ein Lavendelölauszug. Es ist dadurch nicht so stark in der Wirkung, aber dennoch nicht zu verachten. Das Lavendelöl könnt Ihr als Badezusatz, als Massageöl oder für die Raumbeduftung einsetzen.

Das braucht Ihr für das Lavendelöl:

  – Lavendel (die Menge ist von der Größe des Glases abhängig)

  – Mandelöl* (oder ein anderes neutral riechendes Öl, die Menge ist auch abhängig vom Glas)

  – ein Einmachglas* (verwendet bitte unbedingt eine Glasflasche, da Lavendel mit Metall oder Plastik chemisch reagieren kann)

So funktioniert es:

Den Lavendel pflückt Ihr am besten an einem Vormittag, kurz bevor die Blüten richtig aufgegangen sind, hier ist der Anteil der ätherische Öle am höchsten. Den Lavendel am besten gleich verarbeiten und nicht in die Sonne legen, sonst verflüchtigen sich die ätherischen Öle.

Die Lavendelblüten schüttelt Ihr nur kurz aus, damit Tierchen rausfallen können. Nun füllt Ihr die Blüten, Blätter und ggf. auch Stiele in Euer Glas. (Die Blüten und Blätter in der Hand ein bisschen zerreiben, dann geben sie schneller das ätherische Öl frei.) Ich habe ein altes Marmeladenglas verwendet, dass ich mit heißem Wasser ausgekocht habe. Das Glas sollte bis zu 3/4 mit Lavendel locker befüllt sein.

In das Glas gebt Ihr nun Euer Öl hinein, sodass alle Teile des Lavendels gut damit bedeckt sind und verschließt es.

Euer Öl stellt Ihr an einen warmen sonnigen Ort, hier muss er mindestens 4 Wochen durchziehen. Am besten jeden Tag einmal gut durchschütteln, damit sich kein Schimmel bilden kann. Nach der Wartezeit seiht Ihr das Lavendelöl durch ein Sieb/Geschirrtuch ab und füllt es in ein sauberes Glas. Das Glas an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren. Am besten verwendet Ihr eine dunkle Glasflasche* für Euer Öl, dann hält die Wirkung länger an.

Wirkungsweise des Lavendels:

 – beruhigend, schlaffördernd, angstlösend, reinigend 

 – hilft bei Erschöpfungszuständen, Herzbeschwerden, Husten, Kreislaufschwächen, Migräne, Nervosität, Nervenschwäche und Schlaflosigkeit

Deshalb ist ein Lavendelbad oder eine Massage mit Lavendelöl richtig entspannend und gut gegen Stress. Durch das Mandelöl* bekommt Ihr einen zusätzlichen Pflegeeffekt für die Haut. Ihr werdet es lieben!

Was macht Ihr am liebsten mit Eurem Lavendel?

(=*Affiliate-Link)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Nina 9. August 2016 at 8:49

    Ich liebe Lavendel <3
    Super Idee…leider ist mein Lavendel bereits gestorben 😀 haha.
    Vielleicht bekomm ich noch einen und dann probier ich das Öl gleich aus. Danke für den tollen Beitrag!
    Liebe Grüße Nina
    http://www.bodyholic.at

    • Reply Angelique Gottwald 9. August 2016 at 18:53

      Er riecht einfach super angenehm! 😉 Bei uns ist leider auch schon alles abgeblüht und ich hab vergessen mir etwas für Badesalz zu trocknen 🙁 Liebe Grüße, Angelique

  • Reply Petra 21. Juli 2016 at 13:38

    Das ist eine wirklich tolle Idee mit dem Lavendel. Ich habe sehr viel davon im Garten, weil ich den Lavendelduft gerne mag und die Hummeln mögen den Lavendel auch gerne. Die Sträucher sind ein Tummelplatz für Hummeln. Das ist sehr schön anzuschauen. LG Petra

  • Leave a Reply